Shadowrun Hannover

Die Online Erweiterung von Patrick Kurrat

Schlagwort-Archiv: Misburg

[L] Trinkhalle „Am Seelberg“, Misburg

Die Trinkhalle. Eine Institution, die aus Hannover und der Region nicht wegzudenken ist. Grundsätzlich sind diese kleinen Läden immer gleich aufgebaut und typischerweise nach der Straße benannt, in der sie sich befinden. Normalerweise ist es ein Kiosk mit angeschlossener Ladentheke nach aussen, damit der Mitarbeiter mit seinen Kunden kommunizieren kann während er Alkohol und Tabakwaren verkauft. Stehtische sind keine Seltenheit und jede Trinkhalle ist von den ansässigen Bewohnern gerne belagert, sowie Treff- und Anlaufpunkt für Klatsch und Tratsch.

Was aber genau macht die Trinkhalle „Am Seelberg“ so besonders? Diese Frage ist sehr einfach zu beantworten. Der ansässige Straßenschamane. Der Mann, der sich nur „Seher“ nennt, bietet dort seine Dienste feil, indem er interessierten Mittrinkern die Karten legt, die I-Ging Münzen wirft, Knochenroulette betreibt, oder einfach nur aus der Hand liest. Sämtliche Klischees, eines Jahrmarktwahrsagers treffen auf diesen Mann zu. Nichtsdestotrotz, ist er beliebt, und wird von den Ortsansässigen fast schon verehrt. 

srzitat Für den Fall, das ihr ihn mal aufsuchen wollt, haltet einfach nach dem Norm mit der speckigen Wildwestlederjacke und dem ARO „Will tell for alcohol“ Ausschau.
srzitat ghoti

Was macht also nun das Mysterium dieses Mannes aus. Menschen und Metamenschen aus der näheren Umgebung fürchten ihn nicht als Magier. Im Gegenteil. Er gibt ihnen Hoffnung und es ist sogar so, dass er bestimmte Anfragen ablehnt, damit sich die Spirale der Perspektivlosigkeit nicht weiter dreht. Woher er weiß, wen er ablehnen sollte, bleibt sein Geheimnis, aber gerade darum geht es ja in seiner Welt. Er ist einer der wenigen Hoffnungsträger, die den Emigranten, Flüchtlingen und Sozialschwachen einen Lichtblick bietet.

srzitat Und der Mann hat wirklich Ahnung. Aber er ist ein gnadenloser Alkoholiker. Ich habe das Gefühl, seine Vorhersagen werden genauer, je mehr Alkohol er intus hat. Man kann ihn übrigens werktags praktisch jeden Tag dort vorfinden, nur am Wochenende nicht. Da weiß aber auch keiner, was er tut und wo er es tut.
srzitat Strass

Advertisements

[L] Straßenklinik „Fleische“

Nahe der S-Bahn Haltestelle Anderten/Misburg im Dreieck Kanal/L382/S-Bahn-Gleise befindet sich die Schattenklinik Fleische. Als Örtlichkeit dient eine alte selbstschlachtende Metzgerei, mit dem Namen „Fleischerei Sarwitz“. Die alten physischen Schilder existieren noch, die Filiale ist allerdings schon deutlich vor dem Crash eingebrochen und wird seitdem nicht mehr als Metzgerei benutzt. Die verwitterten Buchstaben sind so zugesprüht, das man wirklich nur noch das Wort Fleische erkennen kann. Im alten Schlachtraum befindet sich die eigentliche Klinik und in der Küche finden sich die beiden Operations- bzw. Behandlungszimmer. Das alte Büro dient als Aufwachraum und kurzfristiges Krankenlager.

Behandelnder Chefarzt ist Dr. Julian Mohammed Özhan oder auch einfach nur Mo. Assistentin, magische Hilfe, Sicherheit, Krankenschwester und Empfangsdame ist Minka. Die vordere Ladenfront ist abgesperrt durch ein engmaschiges stabiles Metallgatter, das dezent und versteckt durch Kameras überwacht wird. Eingang ist hinten durch den Lieferanteneingang, der ebenfalls durch eine Kamera gesichert ist. Zwei Schutzgeister in Form zweier asiatischer Drachen sind im inneren von Minka abgestellt und verteidigen die Klinik, unterstützt von Minkas begrenzten Offensivkräften. Die Matrixsicherheit wird von einem externen Hacker, der von Mo bezahlt wird gestellt und ist gar nicht mal so schlecht. Die Innenausstattung in der Fleische ist State-of-the-Art. Alphawareimplantationen sind überhaupt kein Problem, Bioware ist ebenfalls möglich. Nur bei kultivierter Bioware und Betagraden muss er leider passen, aber er stockt die Gerätschaften beständig auf.

srzitat  Mo hat während des Crashs nicht nur seine Approbation, sondern auch seine Identität und seine Frau verloren. Sein Ruf ist mittlerweile über die Grenzen von Kirchrode hinaus bis in die Region geflutscht. Cyberwareimplantation sowie Traumachirurgie sind mittlerweile seine Hauptbeschäftigungen, aber sein Spezialgebiet ist immer noch die plastische Chirurgie, das wissen bloß die wenigsten.
Minka ist die lose Liebschaft vom 15 Jahre älteren Chef, läßt sich aber auch nicht davon abhalten andere Männer mit ins Bett zu nehmen und ist auch als Gelegenheitsprostituierte in Kirchrode zu finden. Sie ist eine robuste und klein gebaute Orkin, die trotz ihres russisch angehauchten Namen, asiatische Einschläge hat. Wenn sie nicht gerade in der Fleische ihren Dienst tut ruft sie die Matrixboards ab. Die verschiedenen LTG Nummern werden zu ihr umgeleitet, niemals zum Doc direkt. Achja, und wenn man sie in Kirchrode findet, dann gibts auch Privat“behandlungen“. Yiehaw
srzitat Roter Friese