Shadowrun Hannover

Die Online Erweiterung von Patrick Kurrat

Schlagwort-Archiv: Aes Sidhe Banrigh

Die Kaiserin

Tja, wo fange ich an? Ich war in den letzten zwei Wochen mal wieder mit intensiver Recherchearbeit beschäftigt. Dabei bin ich auf das folgende Bildnis gestoßen, was mich wieder mehr als nur verwirrt hat.  Zum Einen, weil die Frau auf dem Bild nicht nur praktisch eine exakte Abbildung der Frau vom Mabonfest Teela’nas ist. Zum Anderen, weil sie exakt genauso seit Wochen in meinem Traum auftaucht. Wenn es nicht sogar Monate sind. Es hat etwas gedauert, bis mein Gehirn verarbeitet hat, was es in der Nacht so produziert hat. Das eine Bild was ich jetzt von ihr gefunden habe ist auch nur schlicht „empress“ benannt.

Davon mal ab, das ich mich langsam von der Elfe verfolgt fühle, ist mir auf dem Bild noch etwas aufgefallen. Wenn ihr mal knapp über den Kopf der Frau schaut (Hervorhebung durch mich) dann sieht man zwei durch ein Komma getrennte Zahlen, die sich aus den Wolken schälen. Beim flüchtigen Draufgucken, übersieht man die praktisch sofort, so blass und wolkennah ist der Schriftzug im Original.

Grosses Arkana 03 - Aes Sidhe Banrigh

Nachdem ich etliche Algorithmen habe drüber laufen lassen, sind im Endeffekt nur zwei logische Ergebnisse übergeblieben.

  • Nummer 1: Es ist eine Zahl. Je nachdem welche Schreibweise man nutzt entweder 28.106 oder 28,106 (schon in deutschen Konventionen notiert)
  • Nummer 2: Koordinaten

Da die Zahlen praktisch für alles stehen könnten und nichts davon mit einer Kaiserin/Mabon/Ernte/Elfen zu tun hat, hab ich mich um das gekümmert was ich nachvollziehen kann. Ich hab ich die zwei Werte mal als Geolocation über eine Karte laufen lassen. Wenn man sie tatsächlich als positive Werte nimmt, kommt man bei 28°00’00.0″N 106°00’00.0″E ganz leicht südlich einer kleinen Siedlung in China raus. In der Nähe ist wirklich nichts aber auch gar nichts zu finden.

srzitat Die Resonanz wird mal chillig von der Dissonanz aufgefressen an der Stelle. Kaum Verbindung, und wenn man ne Möglichkeit für nen Up hat, dann muss man vorsichtig sein, nicht in die dissonanten Bereiche abzudriften. Krasser Scheiß.
srzitat >>>Unknown_1<<<

srzitat Geh ich recht in der Annahme, das es sicht damit um ein Technomancerspezifisches Problem handelt? Das klingt als müsse man sich da wenig Gedanken machen als normaler Matrixuser.
srzitat Graf Zahl

srzitat Korrektamente. Ich wollte nur Hilfestellung geben, weil es klingt als müsse da was Besonderes sein. Kann ganz easy sagen: Da ist was Besonderes. Vielleicht sogar eine Backdoor in einen Dissonanzraum, also die wirklich tiefen und dreckigen Spähren der ´Trix, zu dem nichtmal alle Technomancer Zugriff haben. Als Normaler User ist da trotzdem nicht alles kosher, also Vorsicht.
srzitat >>>Unknown_2<<<

srzitat Nun weiß ich aber nicht, warum die Kaiserin irgendwas mit der Dissonanz zu tun haben sollte. Geschweige denn warum sie mir im Traum erscheint. Ich hab das Bild vorher mit Sicherheit noch nie gesehen, daran könnte ich mich erinnern.
srzitat Justizopfer

Wenn ich die Koordinaten noch mit negativen Vorzeichen versehe, dann kommen wir zweimal mitten im Meer und einmal in einem Berg in Mexiko raus. Also nicht wirklich hilfreich, es sei denn man ist auf der Suche nach Atlantis oder so. Also bleibt nur China übrig. Vor Ort in der Matrix ist es schwierig da irgendetwas zu finden, denn die Abdeckung ist eher suboptimal. Allerdings ist auch empress ein Begriff, der eher in der asiatischen Geschichte genutzt wird, also würde das wieder zusammenpassen. Ich bin tatsächlich versucht nach China zu fliegen um zu gucken was das für ein komischer Haufen Erde da ist. Alleine nur um den Kopf wieder frei zu bekommen.

Advertisements

Mabon – Herbsttagundnachtgleiche im Witchstore

kleinekolumne

srzitat Sorry für den Verzug. Dies ist der zurückgehaltene Beitrag. Ich musste erst Rücksprache halten wie ich schon angedeutet habe.
srzitat Justizopfer

Ein weiteres Mal wünsche ich ein herzliches Willkommen vor Teela’nas Witchstore an diesem verregneten Freitag Nachmittag. Es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen, das wir von hier zur Sommersonnenwende, oder Litha, und dem dazugehörigen Fest berichtet haben. Schon vor drei Monaten hat die Besitzerin Teela’na hier etwas auf die Beine gestellt, was die neopagane Community mit großem Jubel entgegengenommen hat. Und schon damals wurde uns zu den Feiertagen im Hexenkalender neue Straßenfeste in Aussicht gestellt. Und sie hat geliefert. Trotz des eher mäßigen Wetters tummeln sich etliche Fans, Schaulustige oder einfach nur Passanten um das hexische Erntedankfest, Mabon genannt, zu feiern.

Hilfreich sind sicherlich auch die zahlreichen magischen Annehmlichkeiten, wie etwa regenabweisende Barrieren oder als Jahrmarktgaukler agierende Feuergeister, die den Besuchern Wärme spenden. Seit den frühen Morgenstunden wird hier Soywildgulasch, Synthwein und frischer Apfelkuchen verkauft und der Geruch von Räucherstäbchen verteilt sich über die ganze Straße. 

Am beeindruckendsten ist jedoch das ARO einer Art Fruchbarkeitsgöttin, in der Mitte der Straße. Das Arrow ist sehr detailliert und sie trägt ein wallendes weißes Gewand und man kann ein Getreidebündel zu ihren Füßen erkennen. In der einen Hand trägt sie einen Apfel und in der anderen einen geflügelten goldenen Stab, der wohl ein Zepter in irgendeiner Form darstellt.

srzitat Nein ich bin nicht erwacht. Ja, ich hab die Frau auch im Traum gesehen. Bei mir war es aber eine Elfe…
srzitat Justizopfer

Auf die Frage wen die Gestalt darstellt, konnte mir niemand eine genaue Antwort geben. Scheinbar ist es eine der vielen Inkarnationen der Großen Mutter, die Erwachten als Schutzpatron dient. Im Falle des Mabon-Festes wird sie Kornmutter genannt. Menschen und Metamenschen legen Geschenke zu ihren Ehren ab und ich habe mehrere Gespräche vernommen darüber, wie ähnlich sie Visionen oder Träumen der Besuchern kommt.

Um 22.01 Uhr schließlich zum Äquinoktium wird die Feier ihren Höhepunkt in einem gewaltigen magischen Feuerwerk erfahren und durch eine Ausnahmegenehmigung der Stadt bis in die frühen Morgenstunden weiterlaufen. Traditionell wird Mabon vom 20.-23.09. gefeiert. Teela’na hat Andeutungen gemacht, diese Zeit in den nächsten Jahren auszunutzen und eine durchgehende Feier auf die Beine zu stellen. Wie sehr die Idee angenommen wird sei noch dahingestellt, aber sie steht immerhin im Raum. 

Da ich mich im Sommer schon gut unterhalten gefühlt habe, werde ich mich jetzt weiter ins Getümmel werfen und die Feierlichkeiten genießen. Zur Wintersonnenwende werde ich sicherlich wieder vor Ort sein. Mal sehen was es dann für spannende neue Attraktionen hier in der List gibt.